Bericht über die 117. DGaO-Jahrestagung 2016

Mo, 12.12.2016

Rückblick: Gemeinsame Tagung von DGaO und ICO in Hannover

Die 117. Jahrestagung der DGaO fand als Gemeinschaftsveranstaltung mit der „ICO International Conference on Applied Optics and Photonics“ vom 17.-21. Mai 2016 in Hannover statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden die DGaO Nachwuchspreise sowie der ICO- und der IUPAP-Preis verliehen.

Nach über 50 Jahren konnte in diesem Jahr die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für angewandte Optik (DGaO) ein weiteres Mal als internationale Konferenz gemeinsam mit der International Commission for Optics (ICO) abgehalten werden. Hierzu kamen am Tagungsort Hannover über 300 Vertreter aus Wissenschaft und Industrie zusammen, um sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich der angewandten Optik und Photonik zu informieren und auszutauschen. Zu den Schwerpunkten gehörten in diesem Jahr unter anderem die Themen „Polymer Optics and Photonics“, „Integrated Optics“ und „Biophotonics“. Von Seiten der ICO wurden darüber hinaus die Themenschwerpunkte „Optics in Developing Countries“  und „Women in Optics“ beigesteuert.

Am ersten Tag eröffnete Tagungsgeschäftsführer Prof. Eduard Reithmeier von der Universität Hannover die Konferenz im durch die Volkswagenstiftung zur Verfügung gestellten Schloss Herrenhausen mit einem Übersichtsvortrag zur optischen 3D-Messtechnik mittels Streifenprojektionsverfahren für industrielle Anwendungen. Darauf folgend informierte  ICO-Präsident Prof. Yasuhiko Arakawa  über aktuelle Entwicklungen im Bereich „Quantum Dots for Nanophotonic Devices“. Mit insgesamt 8 Hauptvorträgen, 96 Kurzvorträgen und 70 Posterbeiträgen konnte ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt werden. Insbesondere das in Hannover stark vertretene Thema der planar integrierten Polymeroptik traf auf großes Interesse.

Am zweiten Tag wurde der ICO-Preis an Prof. Aydogan Ozcan von der UCLA für seine Beiträge im Bereich „Computational Microscopy and Digital Holography for Telemedicine and Global Health Applications“ verliehen. Der IUPAP Young Scientist Prize in Optics ging an Dr. Frank Koppens vom ICFO in Barcelona für seine Arbeiten im Bereich Nano-Opto-Elektronik. Am Nachmittag führte das „Networking Event“ in die Autostadt Wolfsburg mit einer Besichtigung des Volkswagen-Werkes.

Die Verleihung der DGaO-Nachwuchspreise erfolgte am dritten Konferenztag. Die Auszeichnung für die beste Masterarbeit ging an Herrn Carsten Reichert, der seine Arbeit zum Thema „Entwicklung neuer optischer Konzepte für Smartphone-Vorsatzoptiken“ am Institut für Technische Optik der Universität Stuttgart angefertigt hat. Herr Dr. Timo Gissibl vom 4. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart wurde für seine Dissertation mit dem Titel „3D-Printing of Sub-Micrometer Accurate Ultra-Compact Free-Form Optics“ ausgezeichnet.

Ein Highlight der Tagung war sicherlich der Fraunhofer-Vortrag von Nobelpreisträger und DGaO-Ehrenmitglied Stefan Hell. Professor Hell berichtete sehr anschaulich und kurzweilig über seinen durch die STED-Mikroskopie letztlich siegreichen Kampf gegen das Abbe-Beugungslimit und die damit verbundenen Stationen seines wissenschaftlichen und persönlichen Werdegangs.

Ein herzlicher Dank gilt Prof. Reithmeier und dem Hannoverschen Zentrum für optische Technologien (HOT) für die Organisation dieser Tagung. Der Austragungsort der 118. Jahrestagung wird die TU Dresden sein.

Christian Faber
Fotos: Hartmut Bartelt