Professor Lohmann, Ehrenmitglied der DGaO, erhielt Emmett N. Leith Medaille der OSA

Sa, 15.11.2008
Übergabe der Urkunde an Prof. A. Lohmann durch Dr. R. Albernes, Präsident der OSA

Professor Adolf Lohmann, ehemaliger Inhaber des Lehrstuhls für Angewandte Optik an der Universität Erlangen-Nürnberg, wurde von der Optical Society of America (OSA) mit der Verleihung der Emmett N. Leith Medaille geehrt. Herr Prof. Lohmann erhielt diese erstmals vergebene hohe Auszeichnung in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der optischen Signalverarbeitung und der Holographie.

Die Auszeichnung wurde ihm am 24. Oktober 2008 in der Aula des Erlanger Schlosses im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums feierlich überreicht. Das Symposium wurde von der Max-Planck Forschungsgruppe, Institut für Optik, Information und Photonik, sowie von dem Erlanger „Student Chapter der Optical Society of America“ organisiert und ausgerichtet. Im Rahmen des Symposiums begrüßte zunächst Prof. Philipp Russell von der Max Planck Forschungsgruppe und der Vizepräsident der Universität Prof. Klaus Meyer-Wegener die Gäste.

Einen Festvortrag zum Thema „Wired Light“ hielt Dr. Fritz Keilmann vom Max-Planck-Institut für Biochemie.

Dr. Rod Alferness von den Bell Laboratories, Alcatel-Lucent, stellte dann als Präsident der OSA die Arbeit und das Wirken von Prof. Emmett Leith vor und ließ dabei mit seinen eingestreuten Erfahrungen und Erlebnissen als Doktorand die Person von Prof. Leith für die Zuhörer lebendig werden. Prof. Gerd Häusler würdigte anschließend die erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit wie aber auch den besonderen Forschungsstil von Prof. Lohmann mit einem sehr persönlich geprägten und auf einer langjährigen Zusammenarbeit aufbauenden Beitrag. Zahlreiche Freunde, ehemalige Kollegen und Mitarbeiter konnten Prof. Lohmann nach der Preisverleihung zu dieser großen internationalen Anerkennung und Auszeichnung gratulieren.

Helmut Bartelt